Pressemitteilung

ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe steigert Umsatz auf über 300 Millionen Euro

Gesamtvorstand ALTE OLDENBURGER

„Das Jahr 2017 hat für unsere Krankenversicherungsgruppe wieder eine Reihe von Unwägbarkeiten und Herausforderungen bereitgehalten – sei es der Ausgang der Bundestagswahl oder die anhaltende Niedrigzinssituation. Umso erfreulicher ist es, dass unsere Unternehmen auch in schwierigem Fahrwasser weiter auf Kurs bleiben konnten. Wir haben unsere Wettbewerbsposition gestärkt und damit unseren Versicherten die notwendige Stabilität und Sicherheit geboten“, freut sich Manfred Schnieders, Vorstandsvorsitzender der Krankenversicherungsgruppe.

Die ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe gehört mehrheitlich zu den VGH Versicherungen und besteht aus den beiden operativen Unternehmen ALTE OLDENBURGER Krankenversicherung AG und Provinzial Krankenversicherung Hannover AG. Die Krankenversicherer weisen im abgeschlossenen Geschäftsjahr Beitragseinnahmen von 300,0 Mio. Euro (+3,5 %) aus und konnten auch auf Personenebene weiter wachsen. Zum Jahresende haben die Unternehmen einen Kundenbestand von insgesamt 329.459 Personen, wobei 63.346 Personen eine private Vollkostenversicherung abgesichert haben. „Wir sind besonders stolz auf unseren kontinuierlich wachsenden Bestand an vollversicherten Personen. Viele Mitbewerber haben in den letzten Jahren mit Abgängen in diesem Segment zu kämpfen gehabt, während unsere Unternehmen noch immer Zuwächse verzeichnen konnten. Das spricht für die Qualität unserer Produkte“, betont Manfred Schnieders. Die Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle haben sich erwartungsgemäß weiter erhöht und liegen zum Jahresende bei 161,4 Mio. Euro (Vj: 153,5 Mio. Euro).

Positiv bewertet der Vorstand auch die im Jahr 2017 erzielten Kapitalanlagerergebnisse. Mit einer Nettoverzinsung von über 3 % konnten im weiterhin bestehenden Niedrigzinsumfeld solide Ergebnisse erzielt werden. „Die erfreulichen Ergebnisse auf der Kapitalanlageseite bestätigen unsere strategische Ausrichtung in diesem Segment. Wir profitieren dabei vor allem von langen Durationen im Bestand und einer ausgewogenen Risikoverteilung im Anlageportfolio“, erklärt Schnieders.

Aufgrund der sehr guten Entwicklung der Krankenversicherungsgruppe konnten auch alle regulatorischen Anforderungen, sei es hinsichtlich Kapitalausstattung, Datenschutz oder Berichtspflichten im Rahmen von Solvency II, im Geschäftsjahr 2017 erfüllt werden. Beide Unternehmen weisen sehr komfortable Bedeckungsquoten aus, die bei über 700 % liegen.

Nachfolgend können Sie die Ergebnisse beider Unternehmen einsehen oder die gesamte Presseinformation als PDF herunterladen.

PDF Download

ALTE OLDENBURGER Krankenversicherung AG weiterhin auf Erfolgskurs

Die ALTE OLDENBURGER Krankenversicherung AG ist als bundesweiter Maklerversicherer primär in der Vollversicherung tätig. Branchenweit ist in diesem Segment seit einigen Jahren eine gewisse Zurückhaltung festzustellen. Diskussionen über das Gesundheitssystem und die Bürgersicherung haben im Wahljahr 2017 diesen Effekt weiter verstärkt. Umso erfreulicher ist es, dass die ALTE OLDENBURGER Krankenversicherung AG in diesem schwierigen Marktumfeld seit Jahren ihren Vollversicherungsbestand ausbauen kann. Im Jahr 2017 wurden 385 neue versicherte Personen hinzugewonnen. Dieser Aspekt bestätigt die ausgezeichnete Qualität und Beitragsstabilität der vom Unternehmen angebotenen Produkte.

Die Beitragseinnahmen der Gesellschaft sind bis zum Jahresende auf 228,1 Mio. Euro angestiegen (Vj: 222,3 Mio. Euro). Die Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle stiegen um 4,7 % auf ein Volumen von 129,4 Mio. Euro. Die verstärkte Inanspruchnahme von medizinischen Leistungen als auch der medizinische Fortschritt führen dazu, dass im gesamten Krankenversicherungsmarkt seit Jahren steigende Leistungsausgaben verzeichnet werden. Die Abschluss- und Verwaltungskostenquote belegen, dass die ALTE OLDENBURGER Krankenversicherung AG ein großes Augenmerk auf kostenbewusstes und effizientes Arbeiten legt. Seit Jahren wird eine Verwaltungskostenquote von 1,7 % ausgewiesen, die deutlich unter dem Marktdurchschnitt (2016: 2,3 %) liegt. Auch die Abschlusskostenquote bewegt sich mit 4,7 % auf einem niedrigen Niveau.

Der Kapitalanlagebestand wächst im Geschäftsjahr 2017 um 124 Mio. Euro auf 1,7 Mrd. Euro. Der daraus erzielte Ertrag von 52,6 Mio. Euro entspricht einer Nettoverzinsung von 3,2 %. „Dieses Ergebnis bestätigt unsere strategische Ausrichtung im Anlagemanagement“, so Schnieders.

Die Alterungsrückstellungen, die der Deckung höherer Versicherungsleistungen im Alter dienen, haben sich bis zum Ende des Jahres 2017 auf 1,5 Mrd. Euro erhöht. Man verfüge somit über ein komfortables Polster, um für die Versicherten auch im Alter die Beiträge möglichst stabil zu halten, unterstreicht Schnieders.

Insgesamt erreicht die ALTE OLDENBURGER Krankenversicherung AG einen Rohüberschuss von 37,3 Mio. Euro. Davon werden 93 % für die Versicherten in Form von Beitragslimitierungen und Beitragsrückerstattungen verwendet. Die ausgezeichneten Bilanzkennzahlen, aber auch die hervorragende Service- und Unternehmensqualität wurden der ALTE OLDENBURGER Krankenversicherung AG im Geschäftsjahr 2017 auch wieder durch unabhängige Ratings und Analysen bestätigt. So konnte das Unternehmen beispielsweise das 17. Mal in Folge die bestmögliche Bewertung „A++ = Exzellent“ beim renommierten Assekurata-Rating erzielen. Auch das „M&M Rating KV-Unternehmen“ bestätigt die Qualität der Bilanzkennzahlen.

Ausblick 2018

„Das Jahresergebnis bietet uns eine sichere Grundlage, um auch im Jahr 2018 an unserer strategischen Ausrichtung festzuhalten und unsere Wettbewerbsposition weiter zu festigen. Die gesundheitspolitische Ausrichtung lässt in dieser Legislaturperiode eine relative Sicherheit für die PKV-Branche erkennen. Neben den regulatorischen und aufsichtsrechtlichen Anforderungen bleibt weiterhin das Kapitalanlagemanagement im Niedrigzinsumfeld ein zentrales Thema. Darüber hinaus wollen wir uns natürlich auch auf unser eigentliches Geschäftsfeld konzentrieren, dazu stehen uns leistungsstarke und sicher kalkulierte Produkte zur Seite – wir sehen uns also gut gewappnet, um auch im laufenden Geschäftsjahr an die Erfolge der Vorjahre anzuknüpfen“, resümiert Schnieders.

Pflegeversicherung treibende Kraft bei der Provinzial Krankenversicherung Hannover AG

Die Provinzial Krankenversicherung Hannover AG konnte im Geschäftsjahr 2017 ihren Bestand an Versicherten um 2.549 Personen ausbauen. Mit einem Plus von 2.504 liegt der Schwerpunkt dabei bei den zusatzversicherten Personen. Das in den Bundesländern Niedersachsen und Bremen tätige Unternehmen, welches die Vertriebsstrukturen der VGH Versicherungen nutzt, hat sich insbesondere in der privaten Pflegevorsorge profiliert. Auch die Beitragseinnahmen von 72,0 Mio. Euro (+6,2 % im Vergleich zum Vorjahr) wachsen im Wesentlichen durch dieses Segment. „Die private Pflegevorsorge ist weiterhin ein gesellschaftlich und politisch wichtiges Thema und bietet nach wie vor große Potenziale. Mit unseren Produkten „VGH PflegeBahr“ und „VGH PflegeSchutz“ bieten wir eine passende Antwort auf die Versorgungslücke“, erläutert Schnieders.

Die Aufwendungen für Versicherungsfälle stiegen im Berichtsjahr auf 32,0 Mio. Euro (Vj: 29,9 Mio. Euro). Im Marktvergleich kann sich die Provinzial Krankenversicherung Hannover AG mit einer gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegenen Schadenquote von 75,2 % (Vj: 74,7 %) weiter gut positionieren (Markt 2016: 79,0 %). Die Abschluss- und Verwaltungskosten bilden zusammen die Kosten für den Versicherungsbetrieb. Im Berichtsjahr liegen die Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb mit 6,9 Mio. Euro trotz steigender Bestände auf dem Niveau des Vorjahres. Das Ziel, effiziente Prozesse und kostengünstige Strukturen dauerhaft einzurichten und aufrechtzuerhalten, spiegelt sich in einer seit einigen Jahren sinkenden Verwaltungskostenquote wider. Im Jahr 2017 liegt diese bei 2,2 % und damit unter dem Marktniveau (2016: 2,3 %).

Die Rückstellung zur Deckung höherer Versicherungsleistungen im Alter beläuft sich auf mittlerweile 322,6 Mio. Euro (Vj: 283,7 Mio. Euro). Privatversicherte bauen diese sogenannten kapitalgedeckten Alterungsrückstellungen in jungen Jahren auf, damit im Alter die Beiträge möglichst stabil gehalten werden können.

Insgesamt erzielte die Provinzial Krankenversicherung Hannover AG einen Rohüberschuss in Höhe von 11,4 Mio. Euro und erreicht damit wiederum ein erfreuliches Ergebnis, das sogar über dem Vorjahresniveau liegt (Vj: 10,3 Mio. Euro). Die ausgezeichnete wirtschaftliche Situation des Unternehmens lässt sich nicht nur anhand der Bilanzkennzahlen belegen, sondern wird auch durch Ratings verschiedener unabhängiger Analysehäuser bestätigt. So wurde das Unternehmen im aktuellen „map-report“ mit der bestmöglichen Auszeichnung „mmm“ (hervorragend) bewertet. Neben den Bilanz- sowie den Servicekennzahlen wird auch die Beitragsentwicklung untersucht. Im „M&M Rating KV-Unternehmen“ hat die Provinzial Krankenversicherung Hannover AG eine ebenfalls ausgezeichnete und somit bestmögliche Bewertung erhalten.

Ausblick 2018

„Auch für das Jahr 2018 erwarten wir ein Wachstum auf Personenebene. Da die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Zusatzversicherungsprodukten – besonders im Pflegebereich – ungebrochen hoch ist, wird vor allem in diesem Segment mit einem deutlichen Zuwachs gerechnet. Qualifiziertes Wachstum sowie eine seriöse und nachhaltige Unternehmenspolitik bilden auch für 2018 eine solide Basis, um den Herausforderungen des Marktes zu begegnen“, resümiert Schnieders.

Wesentliche Eckdaten der ALTE OLDENBURGER Krankenversicherungsgruppe
  2017 2016 2015 2014 2013
Kundenbestand (in Personen) 329.459 326.995 323.555 318.753 313.946
davon Vollversicherung 63.346 62.916 62.457 62.077 61.807
AO AG 48.738 48.353 47.972 47.647 47.321
PK AG 14.608 14.563 14.485 14.430 14.486
davon Zusatzversicherung 266.113 264.079 261.098 256.676 252.139
AO AG 112.856 113.326 114.330 114.573 115.245
PK AG 153.257 150.753 146.768 142.103 136.894
Gebuchte Bruttobeiträge (in Tsd. Euro) 300.062 290.038 279.320 278.285 271.415
AO AG 228.071 222.257 214.066 215.521 213.054
PK AG 71.991 67.781 65.254 62.764 58.361
Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle*) (in Tsd. Euro) 161.412 153.516 148.407 142.987 135.115
AO AG 129.415 123.637 121.495 116.793 110.372
PK AG 31.997 29.879 26.912 26.194 24.743
Veränderung der Deckungsrückstellung (in Tsd. Euro) 152.423 163.885 143.008 131.821 136.756
AO AG 113.514 128.599 104.099 102.172 111.127
PK AG 38.909 35.286 38.909 29.649 25.629
Schadenquote (in %)          
AO AG 76,8 76,2 79,1 77,4 75,1
PK AG 75,2 74,7 71,3 70,3 69,4
Kapitalanlagebestand (in Tsd. Euro) 2.082.993 1.917.954 1.752.206 1.597.762 1.444.064
AO AG 1.695.644 1.571.657 1.448.090 1.327.374 1.207.548
PK AG 387.349 346.297 304.116 270.388 236.516
Nettoverzinsung (in %)          
AO AG 3,2 3,3 3,7 3,7 4,1
PK AG 3,1 3,1 3,4 3,7 4,1
Laufende Durchschnittsverzinsung (in %)          
AO AG 3,2 3,1 3,5 3,7 3,8
PK AG 3,1 3,0 3,4 3,6 3,7
Bruttoüberschuss (in Tsd. Euro) 48.684 49.012 45.380 50.046 53.997
AO AG 37.309 38.735 32.866 37.556 42.263
PK AG 11.375 10.277 12.514 12.490 11.734
Verwaltungskostenquote (in % der Bruttobeiträge)          
AO AG 1,7 1,7 1,7 1,7 1,7
PK AG 2,2 2,3 2,4 2,5 2,5
Abschlusskostenquote (in % der Bruttobeiträge)          
AO AG 4,5 4,7 4,6 4,6 5,2
PK AG 7,4 7,9 7,7 8,6 9,5
Mitarbeiter gesamt 296 292 291 289 285
AO AG 255 252 250 249 246
PK AG 41 40 41 40 39

*) unter Berücksichtigung der Veränderung der Schadenrückstellungen und der Schadenregulierungsaufwendungen

Ihre Ansprechpartnerin

Sandra Kühling

Pressesprecherin
E-Mail: sandra.kuehling@alte-oldenburger.de
Telefon: 0 44 41 / 905 - 155
Fax: 0 44 41 / 905 - 51 55

 

 

zurück