Arzneimittel

Originalpräparate oder Generika?

Neu entwickelte Arzneimittel stehen bei der Markteinführung für 20 Jahre unter Patentschutz. In diesem Zeitraum darf das Originalpräparat nicht durch konkurrierende Hersteller kopiert werden.

Nach Ablauf des Patentschutzes dürfen andere Pharmahersteller sogenannte Generika anbieten. Durch die fehlenden Forschungs- und die sehr geringen Entwicklungskosten sind diese Präparate deutlich günstiger als das Originalmedikament. Darüber hinaus steigert das große Angebot mehrerer Hersteller den Wettbewerb. So kann ein Generikum bis zu 75 Prozent günstiger sein, als das vergleichbare Original-Arzneimittel.

Die Ersparnisse durch die Nutzung von Generika anstelle der Originalpräparate kommen Ihnen direkt zugute. So können Sie im Bereich Ihres Selbstbehaltes die eigenen Ausgaben gering halten und gegebenenfalls Ihren Anspruch auf eine Beitragsrückerstattung erhalten. Darüber hinaus tragen geringere Arzneimittelausgaben für die Versichertengemeinschaft dazu bei, die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen abzumildern und zukünftige Beitragssteigerungen zu vermeiden.

Der Wirkstoff ist der Gleiche!

Für Generika müssen sogenannte Bioäquivalenzstudien durchgeführt werden. Diese Studien garantieren Gleichheit hinsichtlich Wirkstoff, Dosierung, Wirkung und Verträglichkeit. Nicht selten weisen Generika im Vergleich zum Original sogar verbesserte Zubereitungen auf. Denn Erfahrungen, die mit dem Original gesammelt wurden, werden bei der Herstellung des Generikums berücksichtigt. Sie können sicher sein: Mit den Wirkstoffen, die in Generika enthalten sind, wurden bereits langjährige Therapieerfahrungen gemacht. Generika sind in der Regel genauso sicher wie die Originalmedikamente. Viele Originalanbieter haben inzwischen Generikaunternehmen gekauft oder selbst gegründet. Es ist daher nicht ungewöhnlich, wenn das Originalpräparat und das Generikum in der gleichen Produktionsstätte hergestellt werden.

Lassen Sie sich beraten!

Weitere Informationen zu Generika und Originalpräparaten erhalten Sie von Ihrem Arzt oder Apotheker. Sie können Ihren Arzt bei Rezepterstellung fragen ob es zu den verordneten Präparaten auch Generika gibt. Zudem kann Ihr Arzt Ihnen anstelle eines festen Präparates einen Wirkstoff verschreiben, so dass Sie in der Apotheke zu den Generikapräparaten beraten werden können.

Kooperationen mit Pharmaunternehmen

Als weiteren Beitrag zur Senkung der Arzneimittelausgaben haben wir Rabattverträge mit ausgewählten Generikaanbietern abgeschlossen. Diese Rabatte kommen unmittelbar der Versichertengemeinschaft zugute. Dadurch können zukünftige Beitragssteigerungen weiter abgemildert werden. Sie können dazu einfach weiterhin Ihre Arzneimittel über Ihre Apotheke beziehen. Diese werden Ihnen wie bisher erstattet. Sollten Sie ein Mittel von einem unserer Kooperationspartner gewählt haben, werden die Rabatte nachträglich eingefordert und der Versichertengemeinschaft gutgeschrieben.

Kooperationspartner